Religiöse und Weltanschauliche Vielfalt an Schulen gestalten. Antisemitismus, antimuslimischem Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung mit einem Diversity Ansatz entgegen wirken. Qualifikation zum*r Trainer*in in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen

Startseite/Religiöse und Weltanschauliche Vielfalt an Schulen gestalten. Antisemitismus, antimuslimischem Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung mit einem Diversity Ansatz entgegen wirken. Qualifikation zum*r Trainer*in in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen

Kurzfassung

Der Initiativkreis Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche des Berliner Forum der Religionen richtet in Zusammenarbeit mit ADAS – Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen die Ausbildung in zwei Modulen zum*r Diversity Trainer*in in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen aus. Dabei wird der Diversity Ansatz um die religiöse und weltanschauliche Dimension erweitert und für die multireligiöse Erwachsenenbildung an Schulen zugänglich gemacht.

Motivation

Interkulturelle Schulentwicklung und Pädagogik der Vielfalt werden in Deutschland wenig berücksichtigt, religionsbezogene Herausforderungen nicht ausreichend spezifisch thematisiert. Bestehende Fortbildungsangebote zu Antisemitismus und Radikalisierungsprävention bieten durch die Fokussierung auf Problemlagen und Defizite kaum Anknüpfungspunkte für eine ressourcenorientierte, wertschätzend auf die Vielfalt der Religionen und Weltanschauungen bezogene inklusive Schulkultur, das wollen wir ändern.